Der Unterschied zwischen „bra“ und „god“

Wenn man jemand ein kompliment geben möchte, benutzt man wahrscheinlich das Wort „gut“. Wusstest du aber, dass es im Schwedischen zwei Wörter hierfür gibt? Bra und god.

Bra

Dieses Wort ist ein unregelmäßiger Adjektiv und Adverb, das benutzt wird, wenn etwas erfolgreich ist oder jemand geschickt ist. Es ist einfach der Gegensatz zu „schlecht“. Zum Beispiel: „Schweden ist ein gutes Land“, Sverige är ett bra land, und „Du bist ein guter Tänzer“, Du är en bra dansare. Außerdem haben wir „Das Essen ist gut geworden“, Maten blev bra, „Du siehst gut aus“, Du ser bra ut, and „Mir geht’s gut“, Jag mår bra. Verstanden? Erfolgreich und geschickt.

God

Das Wort is älter und hat Verwandte im ganzen germanischen Sprachraum (Englisch „good“, Deutsch „gut“, Niederländisch „goed“). Das Wort hat immernoch die oben genannte Bedeutung, die aber heutzutage etwas altmodisch wirkt und die meist in Ausdrücken vorzufinden ist. Wir haben zum Beispiel en god vän, ein guter Freund, und en god bok, ein gutes Buch. Dieser Ausdruck ist aber ziemlich veraltet. Man benutzt er noch, aber, wenn man über ein Buch mit seinen Freunden spricht, sagt man eher en bra bok. Der Ausdruck beschreibt eher die Handlung sich mit einer Tasse Tee und einem guten (god) Buch hinzusetzen. Wir haben darüber hinaus unter anderem gott uppförande, gutes Benehmen, god stämning, gute Stimmung, gott samvete, gutes Gewissen, ett gott råd, ein guter Rat, i god tid, frühzeitig, på gott avstånd, mit viel Abstand. Dieses Wort ist das Gegenteil von ond, böse. Daher der Ausdruck på gott och ont, der aber im Deutschen zu „im Guten wie im Schlechten“. Wahrscheinlich, weil ont auf Schwedisch auch das Wort für eine Art Schmerz ist. Alles etwas verwirrend, nicht wahr?

Nun zum Knackpunkt: eine modernere Bedeutung von god, neben, dass es der Gegensatz von böse ist, ist lecker. Etwas schmeckt oder duftet gut. Diese Bedeutung ist die üblichste heutzutage – Det var en god hamburgare, „Das war ein guter/leckerer Burger“, Du luktar gott, „Du riechst gut“.

Je mehr man darüber nachdenkt, desto mehr werden die Grenzen unklar. Wenn du dir jedoch unsicher bist, benutze bra, wenn etwas gut gemacht ist oder jemand geschickt ist. Benutze hingegen god oder gott, was soviel, wie die Neutrumform ist, die bei bra fehlt, wenn du dem Koch ein Kompliment gibst. Det här var jättegott, „Das hier war echt gut/lecker“. Das heißt, wenn du keinen festen Ausdruck benutzt.

Eine Frage stellen

Möchtest du einen Fehler melden?

KABAMA PREMIUM
12297 XP     LEVEL 20

Hej Joakim!
Jag vet inte, var jag kan skriva det här. Men jag tänkar här jag är riktigt. Bra och god … det stämmer. Du är en bra lärare. Jag lärar mig svenska med dina lektioner sedan September. Jag tycker att det är roligt att plugga varje dag.
God jul och gott nytt år!

×

Du bist zum nächsten Level aufgestiegen! Gut gemacht!

×